Turniere

Turnierkalender BaWü

Turnierkalender Bayern

12. Goldkugelturnier auf der Nördlinger Kaiserwiese

01.10.2018 - Antje Freudenthal

Am Sonntag, 23.09., nahmen drei Aalener sowie zwei „Exil-Aalener“ beim 12. Goldkugelturnier auf der Nördlinger Kaiserwiese teil. 33 Teams maßen sich in 5 Runden Schweizer System mit Buchholzpunkten.Marija und Vaso Bukorovic, Johannes, Moritz und Markus Schwope machten sich am Sonntagmorgen auf den Weg ins nahe Nördlingen, um im Doublette gegen befreundete und unbekannte Mitstreiter anzutreten. Marija und Vaso schlugen sich mit zwei Siegen gut und belegten somit den 20. Platz. Für Johannes und Moritz lief es nicht ganz so gut. Mit einem Sieg landeten sie auf dem 31. Platz. Markus tat sich mit Oli Holzinger vom Rieser PC zusammen. Die beiden harmonierten bestens und wurden bei 4 Siegen mit dem 3. Platz belohnt.

Trio erfolgreich bei den Deutschen Meisterschaften

01.10.2018 - Antje Freudenthal

Vergangenen Samstag und Sonntag fanden die Deutschen Meisterschaften im Pétanque für das Triplette Damen (3 gegen 3) in Wiedensahl statt. Jeannette Maier (Ludwigsburg), Maria Schirmeister (Heilbronn) und Antje Freudenthal (Pétanque-Club Aalen e.V.) belegten nach dem 9. Platz in den Landesmeisterschaften Baden-Württemberg nun auch den 9. Platz deutschlandweit. Trotz starkem Wind und lästigem Regen konnten sich die drei Frauen gut präsentieren und spielten in fünf Begegnungen starkes Boule. Erst eine WM-Fünfte mit ihrem Team konnte das Erfolgsgespann auf dem Weg Richtung Finale stoppen. Durch ihre Platzierung sind Maier, Schirmeister und Freudenthal bereits für die Deutschen Meisterschaften 2019 gesetzt und müssen keine Qualifikation mehr dafür spielen.

Nach Grußworten von Landrat, Bürgermeisterin, DPV (Deutscher Pétanque Verband) Verantwortlichen und Organisatoren des TuSG Wiedensahl vernahmen die 192 Spielerinnen der Deutschen Meisterschaft im Triplette Damen am Samstagmorgen mit Wohlwollen, dass aufgrund der schlechten Wetterprognose für Sonntag am Samstag schon so viele Spiele wie möglich bestritten werden sollten. Allerdings hielt sich der Wettergott nicht an die Vorhersagen. Ab dem frühen Nachmittag kam zum starken Wind, der teilweise die hölzerne Zielkugel in der Luft tanzen ließ, auch noch lästiger Regen hinzu. Schnell waren sämtliche Kleidungsschichten durchnässt und die meisten Damen zitterten sich durch die Partien. Dennoch wurde sehenswertes Boule gespielt mit absolut spannenden Begegnungen zwischen den Vertreterinnen der Bundesländer.

Jeannette Maier, Maria Schirmeister und Antje Freudenthal taten sich im ersten Spiel unter diesen Bedingungen noch etwas schwer. So ging dieses gegen BaWü19 10:13 verloren. Gegen Hessen04 war man allerdings wieder voll auf der Höhe und konnte so ein rasches 13:2 auf dem positiven Konto verbuchen. Es kam zu einer Revanche mit BaWü19, die diesmal zugunsten von Maier, Schirmeister und Freudenthal 13:5 ausging. Ähnlich verlief die Partie gegen BaWü20, das 13:3 war in wenigen Minuten erspielt. Doch daraus ergab sich dann auch eine sehr lange Pause bis zum nächsten Gegner. Eine harte Nuss zeichnete sich bereits anhand des Turnierverlaufs ab. BaWü2 mit einer WM-Fünften und den beiden Ranglisten-Führenden stand den drei Frauen schließlich gegenüber. Zwar hielten sie gut mit und gaben in jeder Aufnahme nur wenig Punkte ab, doch am Ende musste man sich 4:13 geschlagen geben.

Dass die meisten Begegnungen gegen Teams aus dem eigenen Landesverband stattfanden, lag zum einen an der sehr starken Präsenz mit über 20 der 64 Mannschaften von Baden-Württemberg, aber auch an unglücklichen Losungen. Dennoch waren Maier, Schirmeister und Freudenthal zum Schluss sehr glücklich und stolz auf ihren Erfolg. Sie brachten nicht nur eine Medaille mit nach Hause. Für nächstes Jahr sind sie durch ihre gute Platzierung bereits für die Deutschen Meisterschaften gesetzt und müssen ihren Startplatz nicht erst in der Qualifikation erspielen.

Bildunterschrift: v.l. Antje Freudenthal (Aalen), Jeannette Maier (Ludwigsburg) und Maria Schirmeister (Heilbronn) freuen sich über ihren 9. Platz bei der Deutschen Meisterschaft Pétanque Triplette Damen und die vorzeitige Qualifikation für die DM 2019.

Antje Freudenthal (links) mit ihren Teamkolleginnen Jeannette Maier und Maria Schirmeister.

gallery/20180923_092354_klein-e1538393122532-300x169

PC Aalen bei den Deutschen Meisterschaften Triplette Frauen vertreten

09.09.2018 - Antje Freudenthal

Antje Freudenthal vom Pétanque-Club Aalen e.V. fährt nach einer spannenden Qualifikation mit ihren Partnerinnen Jeannette Maier (Ludwigsburg) und Maria Schirmeister (Heilbronn) auf die Deutschen Meisterschaften Triplette Frauen in Wiedensahl. Mit dem 9. Platz in der Landesmeisterschaft qualifizierten sich die drei Boulespielerinnen am Wochenende zum dritten Mal für das Aufeinandertreffen der 64 besten deutschen Teams am 22. und 23. September in Niedersachsen.

Bei schönstem Sonnenschein traten Maria Schirmeister, Jeannette Maier und Antje Freudenthal (Bildreihenfolge von links) in Mosbach-Sattelbach zur Landesmeisterschaft Triplette Frauen gegen 30 Mannschaften aus Baden-Württemberg an. Im Wettbewerb Drei gegen Drei ging es aber nicht nur um die Boule-Krone innerhalb des Bundeslandes, sondern auch um die Repräsentation auf den Deutschen Meisterschaften vierzehn Tage später im hohen Norden.

Los ging es um 10 Uhr mit dem sogenannten Poule. Der Poule besteht aus vier Mannschaften, die gegeneinander spielen. Wer zwei Spiele gewinnt, landet automatisch im A-Turnier, wer zwei Spiele verliert, im B-Turnier. Das A-Turnier war Pflicht, um sich für die Deutschen Meisterschaften qualifizieren zu können. Schirmeister, Maier und Freudenthal gewannen die erste Begegnung souverän 13:7, strauchelten nach einer deutlichen Führung aber in der zweiten mit 11:13. Die dritte Partie gegen ein befreundetes Team, das von den dreien als stärker eingestuft wurde, musste entscheiden. Doch dann die Überraschung: Mit dem deutlichen Sieg 13:5 erreichten sie das A-Turnier. Dort folgte noch ein weiteres Spiel, welches unglücklich 10:13 verloren ging, aber zum 9. Platz führte.

Schirmeister, Maier und Freudenthal freuen sich sehr über die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften und hoffen, beim dritten Anlauf auch das dritte Mal einen Pokal heimbringen zu können. Die letzten beiden Male hatte es jeweils zum 3. Platz im B-Turnier gereicht.

Maria Schirmeister, Jeannette Maier und Antje Freudenthal (von links) freuen sich über ihre erneute Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften.

gallery/img-20180908-wa0008-169x300

1. Waiblinger RemsOPEN mit fünf Aalener Teams

02.09.2018 - Antje Freudenthal

Benjamin Schnell mit Pat Evertz, Karl Evertz mit Vaso Bukorovic, Klaus Diebold mit Nobert Strässle, Annette mit Michael Kupke und Antje Freudenthal mit Markus Schwope nahmen am 01.09.2018 am 1. Waiblinger RemsOPEN teil. Gutes Wetter und vier Runden Schweizer System machten es für alle zu einem tollen Turnier.

Erst um 11.30 Uhr ging es beim 1. Waiblinger RemsOPEN los. Nach den Ansprachen durch den Bürgermeister und die Verantwortlichen erfolgte die erste Auslosung. Kurz nach 12 Uhr stand fest, dass Klaus mit Norbert ausgerechnet gegen die Vereinskollegen Antje und Markus antreten mussten. Die anderen vier Teams durften sich mit anderen Vereinen messen. Zwischendurch in den weiteren Runden kam es auch zu Aufeinandertreffen mit den Heubacher Nachbarn.

Am Ende des Tages zählten die Aalener Mannschaften eins, zwei oder drei Siege. Antje und Markus belegten als insgesamt bestes Team mit drei Siegen sogar den vierten Platz des Turniers. Die Ergebnisse folgen noch. Danke an die Ausrichter und gute Besserung an Anna, die stürzte und sich verletzte, somit nicht teilnehmen konnte.

Quali für die DM Doublette Mixte knapp verpasst

02.09.2018 - Antje Freudenthal

Antje Freudenthal und Markus Schwope versuchten sich dieses Jahr am 08./09.07. an der Landesmeisterschaft und Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften Doublette Mixte in Eggenstein-Leopoldshafen.

Dass es nicht einfach werden würde, war Antje und Markus von Anfang an klar. Daher erwarteten sie auch nicht viel, machten teilweise schon Freizeitpläne, wenn sie frühzeitig ausscheiden würden. Doch es kam alles ganz anders. Sowohl bei der Landesmeisterschaft am Samstag als auch bei der Qualifikation am Sonntag spielten sie sich nach und nach durch den Tag. Immerhin hatten sich insgesamt 137 Mannschaften angemeldet, einige davon galten durch die Vorjahresergebnisse aber schon als gesetzt, traten daher nicht an. 126 Teams versuchten sich daher letztlich an der Aufgabe, einen der gut 30 Startplätze zu ergattern.

Markus und Antje bestanden einige Herausforderungen gegen deutlich stärkere Spieler, lernten aber auch ihre Grenzen gegen eben diese kennen. An beiden Tagen platzierten sie sich in den TOP40. Am Sonntag entschied erst das letzte Spiel, das sechste des Tages, ob sie zu den Teilnehmern der Deutschen Meisterschaft zählen würden oder nicht. Doch das Los war grausam, gegen Sarah und Johannes war kein Kraut gewachsen. Kein Wunder, denn die beiden würden zwei Wochen später die Deutsche Vizemeisterschaft erspielen. Gegen so einen Gegner kann man schon mal verlieren, nahmen es Markus und Antje gelassen hin. Stolz stellten sie allerdings fest, dass sie kein Fanny kassiert, aber eines verteilt hatten. Dass sie verloren geglaubte Spiele noch herumreißen konnten und immer mit Spaß bei der Sache waren. Das machte das Wochenende zu einem tollen Ausflug.

Aalen gut vertreten beim Thomas Kuhr Turnier im Oettinger Freibad

02.09.2018 - Antje Freudenthal

Am 12. August 2018 fuhren drei Teams aus Aalen ins schöne Oettingen zum Thomas Kuhr Turnier im Freibad. Annette und Michael Kupke, Marija und Vaso Bukorovic sowie Antje Freudenthal und Markus Schwope maßen sich mit 60 Teams um den Sieg.

60 Teams aus ganz Süddeutschland fanden sich wieder Mitte August zum Oettinger Freibadturnier ein. Bei schönstem Wetter packten viele natürlich auch Badeanzug und -hose ein, um sich zwischendurch abzukühlen. Doch die Aalener Mannschaften kamen gar nicht dazu. Marija und Vaso spülte es ins A-Turnier, Annette und Michael sowie Antje und Markus ins B-Turnier. Dort spielten sie jeweils noch einige Runden. Für Antje und Markus reichte es nach einem total verkorksten Start am Morgen sogar für das B-Finale. Dieses bestritten sie gegen Anette aus Augsburg und Raju aus München. Bis zum 8:8 hielten sie gut mit, dann mislangen zwei Aufnahmen, die das Ende bedeuteten. Aber mit dem 2. Platz waren sie dennoch zufrieden.

Danke an den BC Oettingen für das schöne Turnier und das nette Erinnerungsfoto.

gallery/fb_img_1534186153858-225x300

PC Aalen beim Winterboule in Backnang gut abgeschnitten

07.05.2018 - Antje Freudenthal

2017/2018 ging das Winterboule in Backnang bereits in die 4. Saison. Seit Anfang an ist der PC Aalen mit dabei. Klaus Diebold kam als 9. ins Finale und schloss als 16. die Wintersaison ab.Klaus Diebold, Berthold Thalheimer und Markus Schwope trotzten den kühlen Temperaturen dieses Winters und nahmen am Winterboule in Backnang teil. Doch nur Klaus Diebold hielt alle Spieltage durch und schloss erfolgreich mit 17 Siegen an sechs Tagen als insgesamt 9. ab. Somit qualifizierte er sich für das Finale der besten 24 Mitte März. Leider lief es an diesem Tag nicht so gut und er ging als Final-16. vom Platz. Trotzdem Glückwunsch zur eisernen Disziplin und zum guten Abschneiden.

Das Winterboule in Backnang beginnt 2018 am 18.11. Alle zwei Wochen an acht Terminen werden vier Runden Supermelee Doublette oder Triplette, je nach Teilnehmerzahl, gespielt. Die Siege und Punkte der sechs besten Spieltage werden am Ende addiert und ergeben eine Rangliste, nach der das Finale gespielt wird. Auch dieses erfolgt im Supermelee, Triplette. Bei den Turnieren ist immer eine tolle Stimmung und man lernt viele Spieler aus anderen Vereinen kennen. Von anfänglich 30-40 Teilnehmer stehen inzwischen regelmäßig über 60, manchmal auch 70 Spieler auf dem Platz und messen sich in teils packenden und spannenden Partien.

Zu der Veranstaltung gibt es eine Webseite und eine Facebookseite:

http://wbb.petanque.tv/

https://www.facebook.com/groups/535110413312183/

gallery/rangliste-backnang-finale-2017-2018-300x285
gallery/rangliste-backnang-2017-2018-300x254

PC Aalen gut beim Nördlinger Goldkugel-Turnier vertreten

25.09.2017 - Antje Freudenthal

Am 24. September 2017 nahmen drei Doubletten am 11. Goldkugel-Turnier auf der Kaiserwiese in Nördlingen teil. Klaus Diebold und Norbert Strässle, Markus Schwope und Pat Evertz sowie Vaso Bukorovic und Antje Freudenthal maßen sich in fünf Runden Schweizer System mit Buchholz-Punkten gegen 33 weitere Gegner aus Baden-Württemberg und Bayern. Nouredine und Noussair aus Heubach gewannen am Ende die begehrten Trophäen knapp vor ihren Vereinskollegen Gerde und Frank. Beide Teams hatten als einzige alle fünf Partien für sich entschieden.

36 Teams hatten sich am Sonntagmorgen um 9.30 Uhr eingeschrieben, um am beliebten Goldkugel-Turnier teilzunehmen. Der Wettergott war milde gestimmt und schenkte allen Spielern einen sonnigen Tag. Parallel fand auf der Kaiserwiese ein Gokart-Event statt, dass für mächtig Action im Hintergrund sorgte. Die Motoren röhrten, die Reifen quietschten, dennoch waren alle Teilnehmer des Bouleturniers hoch konzentriert und bestens gelaunt bei der Sache. Die Aalener Spieler erlebten nur faire Begegnungen mit großem Spaßfaktor, die ihr Können ordentlich forderten. Vor allem Klaus und Norbert bekamen es im ersten Spiel gleich mit den späteren Siegern zu tun.

Aufgrund der guten Turnierleitung in den letzten Jahren wurde Herbert anfangs noch für seine Arbeit geehrt. Anlässlich des kleinen Jubiläums, dass das Turnier zum 10. Mal auf der Kaiserwiese stattfand, war die Verpflegung kostenfrei, lediglich Getränke mussten gezahlt werden. Dafür nochmal herzlichen Dank an die Kollegen des Rieser PC und der Nördlinger Boulisten. Es gab leckeres Roastbeef mit Cole Slaw und zweierlei Saucen aber natürlich auch sehr gute Kuchen.

Das Zeitlimit von 1,5 Stunden wurde fast nicht benötigt und so ging es zügig voran. Die offizielle Mittagspause tat allen Spielern nach den ersten anstrengenden Spielen gut. Unser ehemaliges Mitglied Charlotte managete zusammen mit Herbert die Turnierleitung blendend, es gab keinerlei Fehler oder Reklamationen. Bis zum Schluss war es spannend, wer letztlich welche Platzierung belegen würde. Es ging um jede einzelne Kugel. Für Klaus und Norbert lief es leider nicht so gut, sie belegten mit fünf verlorenen Spielen den vorletzten Platz. Markus und Pat schlossen als 16. zufrieden den Tag ab. Vaso und Antje freuten sich über ihren 4. Platz und nahmen ein kleines Preisgeld in Empfang. Sie mussten sich lediglich den Drittplatzierten mit 9:13 geschlagen geben.

Die ersten 12. Plätze gingen an:

1. Nouredine u. Noussair, Heubach

2. Frank u. Gerde, Heubach

3. Dieter u. Wolfgang, Welzheim/Schorndorf

4. Antje u. Vaso, Aalen

5. Michel u. Christine, Oettingen

6. Carola u. Gerald, Aichelberg

7. Jörg u. Hermann, Oettingen

8. Patrick u. Linus, Oettingen/Nördlingen

9. Elena u. Sebastian, Welzheim

10. Thomas u. Harald, Ulm/Beimerstetten

11. Souky u. Jürgen, Augsburg

12. Michael u. Michael, Rieser PC Dornstatt

Vaso und Antje (von links) belegten einen guten vierten Platz.

gallery/20170924_183521_005_01-169x300

Vereinsmeisterschaften 2017

18.09.2017 - Antje Freudenthal

Nach einer einjährigen Pause aufgrund der aufwendigen Bauarbeiten am neuen Gelände in Unterkochen fanden am Samstag (16.09.2017) die Vereinsmeisterschaften des Pétanque-Club Aalen statt. Bei wechselhaftem Wetter maßen sich 17 Mitglieder in fünf Runden beim direkten Duell Spieler gegen Spieler. Abschließend wurde im Finale der Punktbesten der Vereinsmeister gekürt. Norbert Strässle hatte gegen Berthold Thalheimer knapp die Nase vorne. Die Plätze drei und vier teilten sich Armin Renner und Markus Schwope.

Norbert Strässle und Klaus Diebold luden als Organisatoren vor einigen Wochen alle Mitglieder zu den diesjährigen Vereinsmeisterschaften ein. Am 16.09.2017 versammelten sich pünktlich zu Beginn am frühen Nachmittag 17 Spieler auf dem Platz in Unterkochen und trotzten dem wechselhaften Wetter bei kühlen Temperaturen. Leckeres Essen und warme sowie kühle Getränke hielten die Motivation für fünf Runden im Schweizer System aufrecht. Aufgrund der ungeraden Teilnehmerzahl gab es in jeder Runde ein Freilos. Viele spannende Spiele wurden bestritten, teilweise auch mit sehr überraschendem Ausgang. Am Ende setzte sich Norbert im Finale gegen Berthold durch. Markus und Armin verschoben ihr kleines Finale um Platz drei und vier auf einen Tag mit schönerem Wetter. Die Stimmung war bei allen Teilnehmern exzellent, der Spaß stand bei den fairen Begegnungen an erster Stelle. Für alle Mitstreiter gab es zum Abschluss ein kleines Präsent. Vielen Dank an die Organisatoren und Helfer sowie die eifrigen Spieler für den wunderbaren Nachmittag.

Die weiteren Platzierungen lauten:

5. Judith Forell, 6. Norbert Peuker, 7. Dorothee Petereit, 8. Franz Kleinen und Wolfgang Rall, 10. Klaus Diebold, 11. Sebastian Buchwald, 12. Frieda Hachtel, 13. Marija Bukorovic, 14. Joachim Hirsch, 15. Norbert Scharff, 16. Helga Esber, 17. Armin Forell.

Bilder von Helga Esber und Antje Freudenthal.

Sommerfest 2017 des PC Aalen

08.09.2017 - Antje Freudenthal

Bei herrlichem Boulewetter fand am 03. September 2017 auf unserem schönen Boulegelände in Unterkochen das alljährliche Sommerfest statt. Diesmal übernahmen Ulrich Mürdter und Armin Renner die Organisation nach der Vorbereitung durch Hajo Stühler.

30 Personen traten am Sonntagnachmittag zum lockeren Spiel in der wärmenden Septembersonne gegeneinander an. Darunter konnten auch einige Gäste des PC Oberkochen sowie privat interessierte Boulespieler begrüßt werden. Nach drei spannenden, fairen und vergnüglichen Spielen standen die Sieger des Tages fest: 1. Erwin Motzke (Mitte Bild), 2. Helmut Pratschke (2. von links), 3. Helga Rösner (2. von rechts). Ulrich Mürdter und Armin Renner (ganz rechts und ganz links) sorgten für einen reibungslosen Ablauf. Mit Unterstützung von freiwilligen Helfern war für das leibliche Wohl bestens gesorgt.

gallery/rangliste-300x232
gallery/p1220360a-300x225
gallery/p1220395-300x225

PC Aalen beim Häussler-Cup in Ulm vertreten

08.09.2017 - Antje Freudenthal

Am 26. August 2017 traten Georg Zeller und Markus Schwope beim 7. Häussler-Cup des 1. Pétanque Club Ulm an.

Der 7. Häussler-Cup des 1. Pétanque Club Ulm findet alljährlich im Rahmen der Turnierserie des Grand Prix d’Allemagne statt. Als Doublette formée wurde die Vorrunde mit Zeitbegrenzung gespielt. Danach ging es weiter im A/B KO-System. Das Bild zeigt Georg und Markus mit ihren letzten Gegnern. Die 100%-ige Ausschüttung der Startgelder plus 300 Euro Zusatzgewinn lockten viele gute Spieler auf die Friedrichsau.

Was ist eigentlich der Grand Prix d’Allemagne? Auf den Postern der Veranstaltungen ist zu lesen: „Der GPdA will dazu beitragen, Boule in Deutschland bekannter zu machen. Auch deshalb veranstalten verschiedene Vereine ihre Turniere unter dem Dach des GPdA. Viele dieser Turniere gehören zu den schönsten, langjährigen und traditionsreichsten Bouleturnieren in Deutschland. Der GPdA will die Tradition und den Geist solcher Turniere bewahren. Auch deshalb lautet das Motto des GPdA: Boule spielen, freundlich, sportlich, fair und frei. Alle, die wollen, können dieses Spiel miteinander spielen. Es ist leicht zu spielen, aber man muss dabei bleiben, um zu gewinnen. Es gilt die Regeln zu verstehen und diese in Fairness einzuhalten. Die am GPdA teilnehmenden Turnierveranstalter legen ihre organisatorischen Bedingungen selbst fest. In der Regel gilt: Turniere im GPdA werden nach Möglichkeit frei von Verbandslizenzpflicht veranstaltet.“

Georg und Markus (Mitte von links) auf dem Ulmer Häussler-Cup.

gallery/img-20170826-wa0000-300x225

PC Aalen im hohen Norden vertreten

20.08.2017 - Antje Freudenthal

Zum 26. Mal fand am ersten Augustwochenende 2017 das bekannte Internationale Holstentorturnier in Travemünde an der Ostsee statt. Antje Freudenthal vertrat den PC Aalen dort sowohl am Triplette-Turnier am Samstag als auch am Doublette-Turnier am Sonntag.

Bis vor drei Jahren war die Anmeldung zum Holstentorturnier noch eine echte Herausforderung. Wenn am 01.03. um Mitternacht die Webseite zur Anmeldung freigegeben wurde, brach wenige Sekunden später prinzipiell der Server zusammen. Die auf 512 limitierten Startplätze sind so heiß begehrt, dass die Anfrage die Technik regelmäßig überforderte. Der Anmeldende musste ausharren und immer wieder probieren, ob es doch noch irgendwie ein Durchkommen gab…irgendwann nach Mitternacht. Gott sei Dank wurde der Modus aber umgestellt und seither entscheidet das Losverfahren zumindest beim Doublette-Turnier über die Teilnahme. Dieses Jahr hatte Antje zusammen mit ihrem Vater Karl-Heinz wieder Glück. Nach einem Jahr Abstinenz hieß es endlich wieder „Ab nach Travemünde!“.

Für das Triplette-Turnier am Samstag ist die Situation entspannter. Am Freitagnachmittag und -abend kann man immer noch gemütlich zur Turnierleitung gehen und nach einem Startplatz fragen. Dieses Jahr meldeten sich ungefähr 350 Mannschaften an. Es besteht Lizenzpflicht. Man gibt die Lizenz also bei der Anmeldung ab und denkt nach Turnierende hoffentlich wieder an die Abholung. Da Antje und Karl-Heinz noch ein dritter Mann für die Triplette fehlte, hängten sie eine Suchmeldung ans schwarze Brett. Dabei lernten sie Ralf aus Oldenburg kennen. Ralf ist seit dem 7. Lebensjahr aufgrund einer Makula-Degeneration nahezu blind. Die Chemie passte aber auf Anhieb und daher entschieden sich die drei Bouleverrückten, es am nächsten Tag miteinander zu probieren.

Am Samstag stellte sich anfangs Nervosität ein, denn Ralf hatte seinen Bus vom Campingplatz Ivendorf nach Travemünde verpasst. Doch andere Baden-Württemberger Spieler hatten ihn die Tage zuvor bereits kennengelernt und nahmen ihn mit. Im Gewusel der unzähligen Spieler und Schaulustigen fand man sich nach einigen Handyanrufen zusammen und es konnte losgehen. Ralf spielte wirklich super, fungierte als Leger. Karl-Heinz spielte Millieu, Antje als Schießer. Auf Platz „200 ungrad“ mit leichter Neigung schlug man den ersten Gegner bei tollster Aussicht auf die Ostsee mit 13:12. Das zweite Spiel ging allerdings knapp verloren. So landeten die Recken im B-Turnier. Dort spielten sie sich noch bis ins 1/32-Finale, dann war Schluss. Doch alle waren mit ihrer Leistung und dem Ausgang des Tages zufrieden.

Am Sonntag spielten Karl-Heinz und Antje zwar auch gut, kämpften aber gegen sehr starke Gegner. Nach einem unglücklichen 12:13 und einem deutlich verlorenen zweiten Spiel standen die beiden im D-Turnier. Dort ging es allerdings noch weiter bis ins 1/16-Finale, was wirklich spannend war. Zum Ende reichte aber die Kondition nicht mehr aus, einen Punkterückstand von drei Punkten aufzuholen. Somit war das Turnier beendet. Aber auch hier ging man zufrieden vom Platz.

Travemünde bietet wirklich eine einzigartige Atmosphäre. Über 20 Nationen spielen an der Strandpromenade feinstes Boule. Allerdings läuft man bis zu einer Viertel Stunde zum Platz, wenn man eine blöde Losung erwischt. Da der Zeitplan der Turnierleitung teilweise recht straff ist, muss man sich sputen. Zwischendurch hört man mal ein Schiffshorn, wenn die großen Fähren nach Schweden oder Finnland aufbrechen. Oder interessierte Fußgänger und Radfahrer gesellen sich an den Spielfeldrand, um mehr über das Turnier und den Sport zu erfahren. Man trifft Leute aus ganz Deutschland, pflegt Freundschaften bei einem kühlen Alsterwasser oder leckerem, frischen Fisch nach getaner Arbeit. Viele decken sich mit neuen Boulekugeln oder französischem bzw. italienischem Käse bei den anwesenden Händlern ein. Bis nach Mitternacht dauert es an beiden Turniertagen, wenn man die Finale der einzelnen Turniere verfolgen möchte, obwohl bereits morgens um 9 Uhr begonnen und anfangs mit 2:2 gestartet wird. Erst in den KO-Runden spielt man regulär bis 13. Doch das lange Aufbleiben lohnt sich, denn dann kann man die Größen des Boulesports beobachten und vielleicht noch die eine oder andere Erkenntnis für sich selbst mitnehmen.

Karl-Heinz und Antje hängten letztlich bei schönstem Wetter noch eine Woche dran und bildeten sich bei einem Boulekurs mit Sönke Backens (jahrelanger National- und Bundesligaspieler) weiter. Sie würden sich sehr freuen, wenn nächstes Mal mehr Aalener Spieler mitkommen könnten.

Hier noch einige Impressionen von den Spieltagen:

Landesmeisterschaften und Quali 55+

20.08.2017 - Antje Freudenthal

Vier Mitglieder des PC Aalen nahmen an den Landesmeisterschaften bzw. der Quali im Triplette 55+ für Baden-Württemberg und Bayern teil. Klaus Diebold, Norbert Strässle und Renate Weber erreichten am 19. August 2017 bei den Landesmeisterschaften Baden-Württemberg in Friedrichshafen das Halbfinale des C-Turniers. Markus Schwope ging mit dem ehemaligen Mitglied Anton Ferber und Werner Schenk in Bayern bei Landesmeisterschaft und Quali an den Start. Sie belegten den 15. Platz und stehen auf einem Nachrückplatz für die Deutschen Meisterschaften.

Drei Aalener Spieler am Ammersee

20.08.2017 - Antje Freudenthal

Wenn der Bouleclub Ammersee jährlich zu seinen Veranstaltungen „Kurt-Vogt-Gedächtnis-Turnier“ und „Herbstturnier“ an den schönen See in Bayerns Süden ruft, folgt regelmäßig eine Abordnung des PC Aalen dieser Einladung. Dieses Jahr waren Markus Schwope, Bennie Schnell und Antje Freudenthal am 15. August in Eching am Ammersee zum schönen Supermélée.

Die Anreise mag mit knapp zwei Stunden etwas dauern, doch die schöne Lage des Bouleturniers am Ammersee entschädigt immer wieder für die Strapazen am frühen Morgen. Markus, Bennie und Antje erreichten zusammen mit Maskottchen Momo pünktlich die Einschreibung und gingen als Startnummern 49, 50 und 51 ins Rennen. Ein schönes Fleckchen unter den Schatten spendenden Bäumen war schnell für die Decke als zentrale Anlaufstelle für alle gefunden und man spielte sich noch in Ruhe ein.

Nach einiger Verzögerung ging es dann endlich gegen 10.30 Uhr mit über 70 Teilnehmern los. Es wurde im Schweizer System vier Runden als Triplette gespielt. So lernte man in jedem Spiel nette Leute als Partner und Gegner kennen, was den Tag sehr kurzweilig machte. Jede Partie muss sich am Kiesstrand und auf den Wegen ein Plätzchen für das Spiel suchen. Aufgrund des schönen Wetters wurde es da allerdings schnell voll und die Spieler hatten mit den Fußgängern und Radfahrern zu kämpfen. Gegen Nachmittag plagten zudem unzählige Stechmücken. Die heißen Temperaturen um die 30 Grad Marke schlauchten. Doch dann machte es auch umso mehr Spaß, zwischen und nach den Spielen nochmal ins kühle Nass zu springen.

Markus gewann letztlich drei Spiele, verpasste aber wegen seines Punkteverhältnisses knapp die Top 10. Bennie und Antje gingen ausgewogen mit je zwei gewonnenen Spielen vom Platz. Alle drei waren aber zufrieden mit dem Tag und hatten viel Spaß zusammen. Eine Rückkehr im nächsten Jahr ist schon geplant, gerne mit weiteren Mitgliedern des PC Aalen. Den Tag ließen die drei Ausflügler mit einem leckeren Essen im Nachbarort Schondorf ausklingen.

Hier einige Impressionen von Bennie und Antje:

gallery/img-20170815-wa0002
gallery/img-20170815-wa0000
gallery/20170815_202911

Hofgartenturnier in München mit vier Aalener Teilnehmern

17.07.2017 - Antje Freudenthal

Am 15. und 16. Juli 2017 besuchten Klaus Diebold, Markus Schwope, Renate Weber und Antje Freudenthal jeweils mit ihren Spielpartnern aus anderen Vereinen das bekannte und allseits beliebte Hofgartenturnier in München. Über 320 Doubletten traten gegeneinander an.

Einige reisten bereits am Freitag an, andere zogen die morgendliche Anreise am Samstag vor. Doch selbst bei so vielen Teilnehmern traf man sich ohne große Mühe schnell rund um die Einschreibung. Klaus Diebold spielte mit Michael Gerstenmayer, Markus Schwope mit seinem Bruder Johannes, Renate Weber war als Einzelspielerin angereist und fand schnell Anschluss, Antje Freudenthal spielte mit ihrem Vater Karl-Heinz. In der Vorrunde trafen die Aalener auf Spieler aus der ganzen Welt. Von Österreich bis USA, von Frankreich bis zur Schweiz waren Boulisten nach München gekommen. Leider schieden aber drei der vier Teams bereits spätestens nach der Barrage aus. Lediglich Renate Weber konnte noch ein weiteres Spiel bestreiten, schaffte es aber auch nicht über den Samstag hinaus. So konnten alle noch einen schönen Abend in der bayrischen Landeshauptstadt verbringen und genossen den Sonntagmorgen ebenfalls dort, bevor es wieder zurück nach Aalen ging. Parallel fand der Landesligaspieltag auf dem Gelände in Unterkochen statt.

Hier einige Bilder vom Sonntag. Leider sind keine Clubmitglieder zu sehen, weil am Samstag keine Kamera anwesend war.

Aalen fünf Mal in Welzheim beim Dampfturnier vertreten

29.06.2017 - Antje Freudenthal

Am 25. Juni fand in Welzheim das alljährliche Dampfturnier statt. Der Pétanque-Club Aalen war fünf Mal vertreten und präsentierte sich gut in einem starken Feld.

Gerade noch pünktlich schafften es alle Aalener Spieler zum Einschreibeschluss um 9.30 Uhr. Andreas Kruppa spielte sich mit Antje Freudenthal mit vier Spielen ins 1/8-Finale des A-Turniers, genauso Marija und Vaso Bukorovic sowie Klaus Diebold mit Simon Maier (Ludwigsburg). Berthold Thalheimer schaffte es mit Jeannette Maier (Ludwigsburg) ins 1/8-Finale B, Pat Evertz mit Karl-Heinz Freudenthal (Wörrstadt) ins 1/4-Finale C. Bei angenehmen Temperaturen wurde auf dem Platz neben der Minigolfanlage und auf den Wegen im Stadtpark gespielt. Die ersten drei Runden im Schweizer System galten als Vorrunden mit einem Zeitlimit von 60 Minuten, danach erfolgte die Einteilung in die A-, B- und C-Turniere. Als Verpflegung gab es wieder die berühmten, leckeren Maultaschen mit Kartoffelsalat. Vier Spieler kehrten auf dem Rückweg noch im Kloster Lorch zu Kaffee und Kuchen ein. Insgesamt war es für alle ein sehr schöner Tag.

Drei Aalener Doubletten beim 1. Ellwanger Kugelhupf-Turnier

14.06.2017 - Antje Freudenthal

Der Pétanque Club Kugelhupf Ellwangen hat am 11. Juni 2017 auf dem Schießwasen sein 1. Ellwanger Kugelhupf-Turnier ausgetragen. 64 Mannschaften nahmen teil. Vom Pétanque-Club Aalen e.V. waren Marija und Vaso Bukorovic, Renate Weber und Klaus Diebold sowie Antje Freudenthal und Markus Schwope dabei. Gewonnen haben Ralf Bauer aus Stuttgart und Noureddine Abouyoub aus Heubach.

Gekommen waren Boulespieler aus Backnang, Schorndorf, Stuttgart, Ulm, Tübingen und Freiburg sowie Heidelberg, Offenburg und Landsberg am Lech. Selbst aus Münster und aus dem französischen Strasbourg reisten Teilnehmer an. Darunter waren auch Bundesligaspieler und sogar ein Nationalspieler. Gespielt wurden vier Runden Schweizer System ohne Buchholzpunkte. Marija und Vaso konnten einen Sieg für sich verbuchen, Renate und Klaus zwei, Antje und Markus sogar drei. Damit belegten sie die Plätze 52., 27. und 16. Die Bewirtung übernahm das Team der Weinstube Kanne mit Merguez, gegrilltem Sommergemüse und weiteren Leckereien. Unsere Boulefreunde aus Ellwangen sehen das Turnier zukünftig als Ellwanger Stadtmeisterschaft. Und ab nächstem Jahr wollen sie mit einer Mannschaft das Ligageschehen aufmischen.

Vielen Dank an Horst Manhart für die Bilder.

Sommerfest mit Doublette supermélée

19.05.2017 - Antje Freudenthal

Am 03. September 2017 organisiert Hajo wieder unser allseits beliebtes Sommerfest mit einem Doublette supermélée. Alle Mitglieder sind herzlich eingeladen.

Wie unser Jahresausflug auch, fiel das Sommerfest letztes Jahr den Bauarbeiten an unserem neuen Platz zum Opfer. Aber dieses Jahr starten Hajo als Organisator und Ulrich als Turnierleiter wieder durch und freuen sich schon über Euer zahlreiches Kommen.

Gespielt und gefeiert wird auf unserem Bouleplatz am Sonntag, 03.09.2017. Die Einschreibung ist bis 13.30 Uhr geöffnet, los geht es um 14.00 Uhr. Der Spielmodus ist Doublette supermélée, also 2:2 mit jeweils neuen, zugelosten Spielpartnern in jeder Runde. Eine genauere Ausschreibung erfolgt noch ca. vier Wochen vor der Veranstaltung durch Hajo. Allez les boules!

gallery/p1320865-300x225
gallery/p1320857-300x225

Landesmeisterschaft Tête und Tireur Frauen 2017

02.05.2017 - Antje Freudenthal

Am 29.04.2017 fand erstmals die Landesmeisterschaft Frauen im Tête und Tireur statt. Der Pétanque-Club Aalen e.V. wurde von Antje Freudenthal erfolgreich mit einem dritten und einem fünften Platz vertreten.

Bei trockenem Wetter und wärmender Sonne richtete am 29. April der TSV Badenia in Mannheim Feudenheim die erste Landesmeisterschaft Frauen im Tête und Tireur aus. Trotz zwei beliebter Grand Prix Turniere im nahen Umkreis und der Randlage Mannheims in Baden-Württemberg traten 30 Frauen zum Tête-Turnier und 19 Frauen zum Tireur-Wettbewerb an. Im Tireur-Turnier ging es zusätzlich um die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft im September dieses Jahr.

Antje Freudenthal vom Pétanque-Club Aalen e.V. nahm erstmals überhaupt an einem Tireur-Wettbewerb teil. Da sie nicht über ausreichend Ranglistenpunkte verfügte, musste sie sich am frühen Morgen in einer Vorrunde separat qualifizieren. Doch diese absolvierte sie souverän, benötigte nur fünf von acht Schüssen für die nötige Punktzahl. Am frühen Nachmittag folgte dann das eigentliche Präzisionsschießen. Um nur eine getroffene Kugel verpasste sie das Halbfinale und somit auch die Chance zur Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft, belegte so den fünften Platz. Dennoch war sie mit ihrer Leistung sehr zufrieden.

Parallel liefen die Spiele zur Landesmeisterschaft Tête. In der Vorrunde konnte Antje Freudenthal ihre Begegnungen deutlich für sich entscheiden, stand somit im A-Turnier. Danach folgten die Spiele im K/O-System, nur ein Sieg führte weiter Richtung Treppchen. Überraschend zeigte Freudenthal bis zuletzt gute Nerven, gewann sogar gegen Bundesliga-Spielerinnen und schaffte es bis ins Halbfinale. Doch die anstrengenden Partien kosteten Kraft und ließen die Kondition schrumpfen. So musste sie das Halbfinale unglücklich an die Gegnerin abgeben, zeigte sich aber dennoch stolz über ihren dritten Platz. Um 19.30 Uhr standen die Ergebnisse fest:

Tireur: Landesmeisterin Muriel Hess (PCB Horb – erst vor wenigen Wochen Fünfte bei den Weltmeisterschaften), Vizelandesmeisterin Anita-Dolores Barthelemy (TSV Badenia), 3. Plätze Gudula Hammer (WHB Backnang) und Sabrina Royer (BF Malsch);

Tête: Landesmeisterin Muriel Hess (PCB Horb), Vizelandesmeisterin Katrin Schwinger (BF Denkendorf), 3. Plätze Antje Freudenthal (PC Aalen) und Rosita Nonat (BF Malsch).

gallery/lm-tete-300x202
gallery/lm-tete-i-300x201

BBPV-Pokal 2017

27.03.2017 - Antje Freudenthal

Am 26.03.2017 stand der Pétanque-Club Aalen im Rahmen des BBPV-Pokals dem befreundeten Boule Club Happymetal Heubach gegenüber. Annette Kübler-Kupke, Michael Kupke, Klaus Diebold, Markus Schwope, Norbert Sträßle, Berthold Thalheimer und Antje Freudenthal traten in drei Runden mit sechs Têtes (1:1), drei Doubletten (2:2) und zwei Tripletten (3:3) gegen die höherklassig spielenden Heubacher auf dem eigenen Platz in Aalen-Unterkochen an. Doch bereits bei den Têtes zeigten die Heubacher ihre Stärke. Lediglich Markus Schwope konnte sein Spiel gewinnen. In den Doubletten schafften Annette Kübler-Kupke und Michael Kupke den Sieg im Mixed. Die beiden anderen Spiele gingen wieder an Heubach. Nach einer gemütlichen, gemeinsamen Mittagspause wurden noch die Tripletten ausgespielt. Dabei konnten Norbert Sträßle, Markus Schwope und Berthold Thalheimer für Aalen punkten. Dennoch ging die Begegnung am Ende insgesamt mit 10:21 Punkten verloren.

Landesmeisterschaft Doublette Damen 2017

27.03.2017 - Antje Freudenthal

Am 25.03.2017 fand in Rastatt die Landesmeisterschaft im Doublette Damen statt. 48 Teams waren aus ganz Baden-Württemberg angetreten, um sich bei herrlichem Frühlingswetter bis in die späten Abendstunden hinein sportlich zu messen. Der Pétanque-Club Aalen wurde durch Antje Freudenthal vertreten. Sie bildete mit Jeannette Maier vom TC Ludwigsburg eine Mannschaft. Beide spielten stark auf und konnten sich nach mehreren harten Partien den Einzug ins Halbfinale des B-Turniers sichern. Dort trafen sie auf Mitfavoritinnen und es sah lange so aus, als ob sich eine kleine Sensation anbahne. Doch letztlich verloren die beiden Damen knapp mit 12:13 und belegten so den dritten Platz im B-Turnier.

Jeannette Maier und Antje Freudenthal hoch konzentriert bei der Landesmeisterschaft Doublette Damen Ende März.

gallery/lm-doublette-damen-2017-300x242

Klaus Diebold erfolgreich in der Backnanger Winterrunde 2017

14.03.2017 - Antje Freudenthal

Am 12.03.2017 fand das Finale der 3. Winterrunde in Backnang statt. Die vergangenen drei Winter veranstalteten die Waldheimbouler jeweils im zweiwöchigen Rhythmus acht Supermélée-Turniere. Die sechs am besten abgeschlossenen Turniere werden gewertet und so ergibt sich am Ende eine Gesamttabelle. 2015 konnte sich Antje Freudenthal ins Finale der besten 12 spielen, was ihr diesmal bei 102 Teilnehmern knapp nicht gelang. Dafür hatte sich Klaus Diebold an den acht Spieltagen zwischen November und März glänzend präsentiert und zog damit als Siebter ins Finale der besten 24 ein. Dort errang er nach vier spannenden Spielen einen beachtlichen sechsten Platz. Die beiden Teilnehmer würden sich freuen, wenn nächsten Winter mehr Spieler des PC Aalen teilnehmen würden. In Backnang herrscht auch bei kühlen Temperaturen immer beste Stimmung und am Feuer kann man immer wieder Mensch und Kugeln auftauen.

Eröffnungsturnier 16.10.2016

20.10.2016 - Antje Freudenthal

Nach der offiziellen Einweihung am 24. September wurde das neue Boulodrome in Unterkochen nun auch sportlich höchstoffiziell am vergangenen Sonntag eröffnet. Der Pétanque-Club Aalen hatte zum überregionalen Eröffnungsturnier gerufen und 26 Mannschaften folgten der Einladung. Bei herrlichem Sonnenschein verbrachten die Gäste aus Nah und Fern einen vergnüglichen Tag zusammen.

Boulespieler aus benachbarten und befreundeten Boulevereinen trafen sich am Sonntag zu einem Doublette formée. Zwei Personen bildeten ein Team, diese traten dann in fünf Runden gegeneinander an. Es wurde im sogenannten Schweizer System gespielt. Am Ende gab es nur eine Mannschaft, die alle fünf Begegnungen für sich entscheiden konnte. Axel Beinroth und Toni Ferber vom Rieser PC freuten sich über das Preisgeld. Den zweiten Platz teilten sich Jürgen Löflad und Johannes Schwope aus Nördlingen sowie Angelo Lombardo und Noureddine Abouyoub, beide für BC Heubach spielend. Auf dem vierten Platz folgten Susanne Rottler und Hamzeh Alabli vom Kugelhupf Ellwangen. Fünfte wurden Uwe Schurmann und Fabian Braun vom BC Stuttgart, sechste Rainer Dreßler und Hans Haase vom BC Heubach.

Abgesehen von den weit angereisten Teilnehmern aus Landsberg/Lech, Mainz oder dem Schwarzwald waren die Organisatoren besonders glücklich über ihre syrischen Teilnehmer und Helfer. Der Pétanque-Club Aalen freute sich über das ehrenamtliche Engagement einiger syrischer Familien im Catering. Sämtliche Besucher lobten die Kochkünste der Familien und waren kulinarisch sehr beeindruckt.

Auch für die neu gestaltete Anlage waren alle Boulebegeisterten wieder voll des Lobes. 1. Vorsitzender Markus Schwope betonte, dass nach dem Winter noch unterschiedliche Beläge aufgebracht würden. Doch zuerst müsse sich der Aufbau setzen. Zudem bedankte er sich in seiner Ansprache bei der Firma heiß und kalt aus Westhausen für die großzügige Spende an den Verein, mit deren Hilfe die Versorgung der Spieler deutlich vereinfacht wurde.

Eröffnung Boulodrome Aalen-Unterkochen

25.09.2016 - Antje Freudenthal

„Ist es nicht schön hier?“ fragt Markus Schwope, Vorsitzender des Pétanque-Club Aalen e.V., in die Runde der neugierigen Gäste bei der Eröffnung des neuen Boulodromes in Unterkochen. Er ist sichtlich stolz auf das, was sein Verein in vielen Wochen harter Arbeit aus der ehemaligen Minigolfanlage gemacht hat. „Die vielen ehrenamtlichen Stunden meiner Mitglieder kann man kaum noch zählen, sie gehen in die Tausende.“

Tatsächlich ist das Gelände kaum wiederzuerkennen. Im Mai standen hier noch überwucherte, bemooste Hindernisse aus der Zeit des Minigolfplatzes. Das Gras wiegte sich meterhoch im Wind, die Bäume und Büsche waren verwildert, die Waschbetonplatten vor Dreck kaum auszumachen. Das kleine Vereinsheim schaute traurig auf das Gelände, die Wände in einem fahlen Gelb, der Sockel abgeplatzt, das Dach löchrig, die Veranda in einem maroden Zustand. Mehrere Jahre ohne Nutzung hatten ihre Spuren hinterlassen. Dennoch wagte sich der PC Aalen an das Projekt, wohl wissend, dass es die finanziellen Mittel übersteigen würde. „Ohne Spenden wäre das nicht möglich gewesen. Dafür sind wir sehr dankbar. Zudem hatten wir sehr viel Hilfe, die Mitglieder brachten Freunde und Verwandte mit, bis nach Fürth und Mainz reichten die Beziehungen. Aber auch freiwillige Helfer aus Unterkochen und Aalen packten mit an. Wir waren wirklich gerührt von der Hilfsbereitschaft. Die Eigentümerin zeigte sich ebenfalls sehr entgegenkommend, ließ zeitnah Dach und angrenzende Garage richten. Doch leider geht uns nun das Geld aus. Deshalb würden wir uns über weitere Spenden sehr freuen, denn wir sind noch lange nicht fertig.“ kommentiert Schwope die Arbeiten.

Heute strahlt das Vereinsheim in einem freundlichen Blau, der Vereinsfarbe des PC Aalen. Lediglich das Logo fehlt noch, dazu reichte die Zeit nicht mehr. Die Veranda wurde renoviert, die neuen Lichtplatten und das weiß gestrichene Holz lassen sie hell und luftig wirken. Ein neues Geländer schützt die Terrasse, überall grünt es. Die frisch gesetzten Pflanzen entfalten langsam ihre Pracht. Das Gelände erinnert überhaupt nicht mehr an die Minigolfanlage. Zwei Ebenen bieten nun Platz für 20 Spielbahnen, rückt man etwas zusammen, gibt es sogar Potential für mehr. „So sind wir flexibel für unsere Turniere. Man weiß nie genau, wie viele Mannschaften kommen. Doch 100 Leute sind schnell zusammen, dann wuselt es. Darauf freue ich mich schon. Am 02. Oktober spielen wir hier unseren Ligapokal als Saisonabschluss aus, am 16. Oktober veranstalten wir ein Eröffnungsturnier für die befreundeten Vereine aus der Liga und den umliegenden Gemeinden. Sie haben alle mitgefiebert, uns auf Turnieren immer wieder auf den Baufortschritt angesprochen.“ schwärmt Schwope.

Doch diesen Samstag wird erstmal kräftig gefeiert. „Wir feiern uns selbst und mit den interessierten Besuchern.“ lacht der Vorsitzende. „Unterkochen hat uns so herzlich empfangen, dass wir unsere Türen gerne öffnen. Ohne die Initiative einiger Bürger und Frau Matzik wäre dieser Bouleplatz gar nicht möglich gewesen. Dafür möchte ich nochmal danken.“ richtet Schwope das Wort an die Ortsvorsteherin. Heidemarie Matzik winkt lächelnd ab. „Das hat einfach super gepasst. Wir sind froh, Sie in unserer Vereinslandschaft begrüßen zu dürfen.“ Oberbürgermeister Thilo Rentschler sieht das ähnlich. Nach zähen Verhandlungen war die Stadt ebenfalls froh, eine schöne Lösung für den Umzug des PC Aalen gefunden zu haben. Immerhin kam die Kündigung des alten Platzes auf der Schillerhöhe plötzlich und unverhofft. Nun kann Aalen ein weiteres Juwel in seiner Reihe von Sportstätten verbuchen. „Wir fühlen uns hier sehr wohl. Die Lage ist toll, mitten im Grünen. Eine richtige Oase der Ruhe. Ab sofort freuen wir uns über viele neugierige Besucher, denen wir unseren Sport näherbringen dürfen. Kugeln sind genug vorhanden und das Spiel erlernt man schnell. Das heißt aber nicht, dass man direkt in den Ligabetrieb einsteigen muss. Bei uns sind Freizeit- und Wettkampfspieler gleichermaßen willkommen. Die ersten Beitrittsanträge liegen uns schon vor, sogar von Fördermitgliedern, die nicht unbedingt spielen wollen. Wir sind gespannt auf viele neue Gesichter. Kommen Sie in Zukunft doch einfach mal vorbei, schauen Sie zu, werfen Sie ein paar Kugeln genießen Sie die Atmosphäre.“ schließt er seine Ansprache und erklärt das Boulodrome für offiziell eröffnet.

Zur Eröffnung kamen zahlreiche Gäste auf das neue Boulodrome in Unterkochen.

gallery/p161_s-695x521

Zwei Aalener Frauen erfolgreich bei Deutscher Meisterschaft

29.06.2016 - Andreas Kruppa

Am vergangenen Sonntag nahmen zwei Aalener Boulespielerinnen erfolgreich an den Deutschen Meisterschaften Triplette Frauen teil. Susanne Rottler schnitt im A-Turnier mit ihrem Team als 17. ab, Antje Freudenthal im B-Turnier mit ihrer Mannschaft als Dritte.

Die DM Triplette Frauen fand dieses Jahr in Sankt Wendel statt. Bei angenehmen Temperaturen trafen sich die 64 besten Triplette-Formationen (3:3) Deutschlands auf dem Festplatz der saarländischen Kreisstadt. Nach der Vorrunde hatten sich Susanne Rottler (PC Aalen), Ellen Hagenlocher und Anja Schairer (beide Bouletreff Tiefer Eindruck Bönnigheim) für das A-Turnier qualifiziert. Allerdings schafften sie es dann nicht über das 1/16-Finale hinaus. Dagegen scheiterten Antje Freudenthal (PC Aalen), Jeannette Maier (TCL Ludwigsburg) und Maria Schirmeister (Boule Voleuse Heilbronn) zwar knapp in der Vorrunde am A-Turnier, spielten sich dann aber im B-Turnier bis in die Spitze vor. Erst die Rivalinnen aus dem eigenen Bundesland, am Ende Vizemeisterinnen im B-Turnier, konnten ihren Siegeszug im Halbfinale stoppen. Somit konnten Antje Freudenthal und Jeannette Maier ihren unerwarteten Erfolg vom Vorjahr wiederholen, als sie mit einer anderen Mitspielerin ebenfalls als Dritte abschlossen. Stolz brachten die drei Spielerinnen einen Pokal mit nach Hause. Am kommenden Wochenende stehen sie sich im Ligapokal auf dem Boulodrome in Aalen-Unterkochen wieder als Kontrahentinnen gegenüber.

Antje Freudenthal (links) mit ihren Teamkolleginnen Jeannette Maier und Maria Schirmeister.

gallery/a20160925

BBPV-Pokal 2016 – Cadrage – 1 Runde weiter

08.05.2016 - Andreas Kruppa

Am Samstag trafen sich der TSV Neuenstein und der PC Aalen auf dem Boulodrome der Schillerhöhe, um die erste Runde des jährlich stattfindenden BBPV Pokals auszuspielen. Bei besten Witterungsbedingungen lieferten sich die befreundeten Vereine einen spannenden und harten Kampf bis zum letzten Punkt.

Der PC Aalen präsentierte sich mit einem gemischten Team aus 1. und 2. Mannschaft. Beide Mannschaften spielen im Ligabetrieb in der Oberliga Nord-Württemberg. Es traten an: Markus Schwope, Patricia Evertz, Wolfgang Rall, Antje Freudenthal, Karl Evertz, Vaso Bukorovic und Andreas Kruppa. Nach den sechs Tête-à-Tête stand es 3:3. In den Doubletten gab Aalen sogar zwei Partien an Neuenstein ab, der Zwischenstand lautete 4:5. Die Tripletten versprachen also nochmal Spannung pur für alle Beteiligten und Zuschauer. Die erste Begegnung konnte Aalen schnell mit 13:2 für sich verbuchen. Doch das zweite Team musste kämpfen, es ging sehr eng zu, Punkt um Punkt musste hoch konzentriert erspielt werden. Immerhin entschied dieses Spiel, welche Mannschaft in die nächste Runde einziehen durfte. Letztlich hielten die Nerven der Aalener durch und man schaffte einen knappen Sieg gegen die Gäste mit 13:9. Somit konnte sich der PC Aalen über das Weiterkommen in die nächste Runde freuen. Die Auslosung für den nächsten Gegner findet in der kommenden Woche statt.

Spiel-Punkte:

TàT 3:3 Spiele = 6:6 Punkte

Doublette 1:2 Spiele = 3:6 Punkte

Triplette 2:0 Spiele = 10:0 Punkte

Gesamt 19:12 Punkte

Zum BBPV (Boule, Boccia und Pétanque Verband Baden-Württemberg e.V.) Pokal sind alle Vereine aus Baden-Württemberg zugelassen, die auch am gewöhnlichen Ligabetrieb teilnehmen. Von Anfang April bis Ende September werden die einzelnen Runden im K.O. Verfahren ausgespielt. Die letzten vier Mannschaften messen sich dann Ende des Jahres im Finale. Pro Mannschaft treten mindestens sechs Spieler an, davon mindestens eine Frau und ein Mann. Zuerst spielen alle sechs Spieler einzeln gegen den anderen Verein (Tête-à-Tête), dann drei Doubletten (2 gegen 2) und zuletzt zwei Tripletten (3 gegen 3). Am Ende werden die gewonnenen und verlorenen Begegnungen in Punkte umgerechnet. Der Verein mit den meisten Punkten gewinnt die Runde.

Große Neuigkeiten: Beim PCA finden die Landesmeisterschaften und die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft Doublette statt

15.03.2019 - Armin Renner

Am 04. und 05. Mai finden die Landesmeisterschaft und Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft im Doublette auf unserem schönen Boulodrome in Unterkochen statt. Weitere Infos gibt es im Flyer.

Landesmeisterschaft Doublette Frauen 2019

26.03.2019 - Dorothee Gräter

Unsere Laura und unsere Antje waren am 23.03.2019 auf den Landesmeisterschaften Doublette Frauen in Mannheim-Feudenheim. Wie sie abgeschnitten haben, kann man hier weiterlesen.