Aktivitäten

Vereinsausflug 2017

20.08.2017 - Antje Freudenthal

Am 13. August 2017 fand unser beliebter Vereinsausflug mit fast 20 Teilnehmern statt. Dorothee Schramek führte die Gruppe in drei Stunden von Glashütte über Steinernes Tor und Schättere-Tunnel bis zur Kocherburg-Ruine. Danach stärkten sich alle bei einem schönen Grillfest auf dem Bouleplatz und ließen natürlich auch die Kugeln rollen.

Pünktlich um 11 Uhr übernahm Dorothee das Ruder und erklärte in einer kurzen Einführungsrede die Lage unseres neuen Bouleplatzes in Unterkochen. Der Verein reiht sich ein in eine Besiedlung durch Römer, Kelten und schließlich Boulespieler. Über die Glashütte, das Steinerne Tor, den Schättere-Tunnel und die Kocherburg-Ruine marschierten die Teilnehmer gut gelaunt und den Geschichten von Dorothee lauschend drei Stunden durch den Wald. Zwei „externe“ Besucher waren aufgrund des Themas neugierig genug, um sich der Truppe anzuschließen.

Erschöpft und hungrig erreichten die Wanderer nach 14 Uhr wieder das Boulegelände, wo sie bereits von anderen Mitgliedern freudig erwartet wurden. Diese hatten mit zahlreichen Kuchen, Salaten und Grillgut ein tolles Mittagessen vorbereitet. Armin und Vaso übernahmen an ihren Grills die Versorgung der hungrigen Mäuler. Immer mehr Leute kamen hinzu, doch es reichte locker für alle. Zum Kalorien abbauen wurden danach auch gleich wieder die Boulekugeln aus den Taschen geholt, um noch das eine oder andere Spielchen miteinander zu machen. Bis in die Abendstunden genossen alle das schöne Wetter.

Hier einige Bilder von Pat.

Geburtstagsfeiern auf unserem Bouleplatz

20.08.2017 - Antje Freudenthal

Diesen Sommer hatten wir bereits einige schöne Geburtstagsfeiern unserer Mitglieder auf unserem traumhaften Boulegelände in Unterkochen. Viele weitere werden noch folgen. Hier bekommt Konrad sein Geschenk zum 80. Ende Juli.

gallery/img-20170803-wa0000-300x225

Bärentage 2017

05.07.2017 - Antje Freudenthal

Nachdem die Unterkochener Bärentage 2016 aufgrund von Unwetterwarnungen in der Festhalle stattgefunden hatten, konnten wir dieses Jahr erstmals den Flair des Rathausplatzes live miterleben. Dank tatkräftiger Unterstützung durch zahlreiche Mitglieder waren die beiden Festtage trotz parallel stattfindendem Ligaspieltag ein toller Erfolg.

Vielen Dank an Pat Evertz und Markus Schwope für die Bild-Dokumentation.

"Florentino Florian - die Feuerwehrmaus" von Carolin Hachtel

14.06.2017 - Antje Freudenthal

Die Tochter unseres langjährigen Mitglieds Frida Hachtel, Carolin Hachtel, liest am 23.06.2017 um 18.30 Uhr in unserem Vereinsheim aus ihrem Kinderbuch „Florentino Florian – die Feuerwehrmaus“. Alle Mitglieder und interessierten Bürger sind herzlich dazu eingeladen…besonders natürlich die Kinder, Enkel, Patenkinder, Nichten, Neffen usw.

Carolin schreibt selbst in ihrer Einladung über das Buch: „Feuerwehr ist jeden Tag aufs Neue ein spannendes Thema und es wird nie langweilig. Allerdings wollte ich nun endlich mal die Gelegenheit nutzen, mich bei Euch persönlich vorzustellen, zumindest denjenigen, die mich bisher noch nicht kennengelernt haben. Ich bin zwar ’nur‘ eine kleine Feuerwehrmaus, aber dafür ganz schön cool und gewitzt und höre auf den Namen Florentino Florian.

Solltet Ihr mich noch nicht kennen und Euch nun fragen, was so eine kleine Maus wie ich bei der Feuerwehr zu suchen hat, dann gebt mir am besten die Gelegenheit, mich und mein Abenteuer persönlich vorzustellen.“

Das Buch erschien am 01. Januar 2017 als Taschenbuch mit 120 Seiten unter ISBN 978-3903161375 und kostet 9,99 Euro.

gallery/dsc_0007_winzig-e1497469722563-200x300
gallery/dsc_0183_winzig-e1497469737462-200x300

Pétanque-Club Aalen e.V. groß in der Presse

09.06.2017 - Antje Freudenthal

Viel Spaß beim Lesen!

InSchwaben vom 10.06.2017

Unser langjähriges Mitglied Markus Hoffmann liest aus seinem Debütroman „Tödliche Triplette"

28.05.2017 - Antje Freudenthal

Die Kulisse für Markus Hoffmanns Lesung aus „Tödliche Triplette“ ist passend. Ein warmer Samstagnachmittag Ende Mai 2017, sein Stuhl im Schatten eines Sonnenschirms, ein Wasseralfinger auf der Bank neben ihm, zu seinen Füßen unser Bouleplatz mit gelblichem Kies wie in der Provence. Die 35 Zuhörer fühlen sich in das südfranzösische Breil-sur-Roya versetzt, wo der Krimi spielt. Markus Hoffmann mit Dreitagebart, im legeren Jeanshemd, beigen Cargohosen und braunen Mokassins gekleidet, gestikuliert wie seine Franzosen im Buch mit den Händen, während er den Gästen Einblick hinter die Kulissen seines Debütromans gibt.

„Die Inspiration zu meinem Buch fand ich in zwei Urlauben mit meinem guten Freund Norbert Strässle in Breil-sur-Roya. Als wir da saßen und auf die Landschaft schauten, suchte ich mir Block und Stift, um diesen Moment zu beschreiben. Plötzlich war eine Leiche im Wasser und die Geschichte nahm ihren Lauf.“ erzählt der Autor. Zudem erklärt er, warum sein Erstlingswerk in zwei Epochen spielt. „Ich habe das spannende Leben meines Onkels Werner Peppel als biografisches Element verarbeitet. Sein Weg führte wirklich von Schleswig-Holstein über Frankreich nach Indochina. Die Kolonialzeit der Franzosen könnte der Grund dafür sein, warum heute viele Vietnamesen so gut Boule spielen.“ spekuliert Hoffmann. „Mein Krimi watet nicht im Blut wie manche skandinavischen oder amerikanischen Werke. Trotzdem gibt es genügend Tote. Ich will nicht zu viel verraten, sondern Euch lieber Impulse zum Lesen geben.“ Dann taucht er ein in seine Erzählung von Kommissar Paul Julian und dem Mord in Breil-sur-Roya.

Norbert Peuker, unser zweiter Vorsitzender, ist stolz, Markus Hoffmann als langjähriges Mitglied zu dieser kulturellen Veranstaltung begrüßen zu dürfen. „Wir haben uns nicht nur dem Boulespiel, sondern auch der Kultur verschrieben. Da passt die Lesung ideal ins Programm. Wir freuen uns, dass das Buch so gut ankommt.“ Sein Blick fällt auf den Ansturm bei der Signierstunde des Autors. Innerhalb weniger Minuten sind die mitgebrachten Exemplare vergriffen. Nachbestellungen werden arrangiert. „Spätestens wenn die beiden Epochen zusammenfinden, kann man das Buch nicht mehr weglegen. Der Stoff hat den einen oder anderen um den Schlaf gebracht.“ weiß Zobes.

Im Anschluss an die Lesung wurden natürlich auch noch ein paar Boulekugeln bis in die späten Abendstunden gespielt. Benni Schnell warf den Grill an und beim gemütlichen Beisammensein klönte man über Frankreichurlaube und andere Abenteuer.

„Tödliche Triplette“ ist im mainbook Verlag als Paperback und eBook erschienen. Dieser Text wurde ähnlich in der Schwäpo vom 29.05.2017 und im Kocherburgboten veröffentlicht.

Training und Trainingsvideos

18.05.2017 - Antje Freudenthal

„Ich will trainieren.“ sagt sich so leicht, ist aber gar nicht so einfach. Training hängt nicht nur mit Leistungssteigerung zusammen, sondern kann auch der Verbesserung des eigenen Stils und Spiels dienen.

In den letzten Wochen wird der Ruf nach Training in unserem Verein lauter. Daher bietet Markus als unser zertifizierter C-Trainer im Pétanque jeweils am letzten Mittwoch und letzten Donnerstag eines Monats Trainingsstunden an. Jedes Mitglied ist dazu herzlich eingeladen. Für Nicht-Mitglieder und Einsteiger sowie bei individuellen Trainingswünschen steht er auf Anfrage zur Verfügung. Aber auch alle Spieler unseres Vereins freuen sich, wenn sie ihr Wissen an interessierte Besucher weitergeben dürfen. Einige von ihnen haben externe Kurse besucht und wissen deshalb, auf was sie achten müssen. Schauen Sie einfach mal vorbei! Bei schönem Wetter ist spätnachmittags immer jemand da.

In den drei bis vier Wochen zwischen den offiziellen Trainingseinheiten kann jeder Spieler für sich selbst oder in kleinen Gruppen trainieren. Am besten funktioniert es, wenn man von einem Trainingspartner beobachtet und korrigiert wird. Manchmal findet sich aber kein Trainingspartner, weil die Vereinskollegen spielen wollen oder man die persönliche Trainingseinheit zu kurzfristig angesetzt hat. Außerdem kommt es oft vor, dass man nicht versteht, was gerade der Fehler ist. Dann hilft häufig die visuelle Darstellung und Selbstkontrolle. Hier sind zwei Beispiele, wie man vorgehen kann. Entweder, man filmt sich selbst oder man bittet den Trainingspartner, dies zu übernehmen. Später sieht man sich die Aufnahmen in Ruhe an und analysiert die Fehlerquelle auf dem großen TV-Bildschirm. Das wiederholt man solange, bis der Fehler korrigiert ist.

Training für Mitglieder

18.05.2017 - Antje Freudenthal

Aufgrund eines persönlichen Termins von Markus verschiebt sich im Mai ein Trainingstermin um eine Woche nach hinten. Normalerweise hatten wir jeweils den letzten Mittwoch und letzten Donnerstag eines Monats vereinbart.

Die Trainingstermine lauten daher:

– 31.05. – 18 Uhr

– 01.06. – 18 Uhr

Das Training richtet sich an alle Interessierten, von Einsteiger bis Ligaspieler. Bei gutem Wetter zeigt Markus Euch praktische Übungen zu Legen und Schießen, bei schlechtem Wetter festigt er unser theoretisches Wissen im Vereinsheim. Alle Mitglieder sind herzlich willkommen.

Hier auf der Homepage findet Ihr ebenfalls aktuelle Termine wie beispielsweise die Trainingseinheiten. In der rechten Spalte gibt es die Rubrik „Unsere Termine“, unter Verein – Kalender findet Ihr eine allgemeine Übersicht. Bitte schaut auch hier regelmäßig nach.

Danke an Sönke Backens für dieses schöne Detailfoto zum Thema „Hand einrollen“ beim Legen.

gallery/p1020649-200x300

Vereinsausflug – heimatkundliche Führung durch Unterkochen

18.05.2017 - Antje Freudenthal

2016 fand leider aufgrund der aufwändigen Bauarbeiten an unserem neuen Bouleplatz in Unterkochen kein Vereinsausflug statt. Daher freut sich der Vorstand umso mehr, dass es dieses Jahr wieder einen schönen Vereinsausflug geben wird.

Dorothee Schramek übernimmt die Gestaltung des geselligen Tages und hat sich dafür eine heimatkundliche Führung durch Unterkochen inklusive etwas Botanikwissen einfallen lassen. Am 13. August 2017 startet die circa zweistündige Wanderung um 11 Uhr an unserem Gelände. Sie führt grob skizziert vom Platz nach Glashütte, zur Kocherburg und wieder zurück. Dorothee wird natürlich noch ein paar spannende Zwischenstationen einplanen. Dazu gehören beispielsweise wichtige Orte der Kelten oder die allseits beliebte Schättere. Lasst Euch überraschen! Pausenmöglichkeiten in Form von Sitzbänken gibt es unterwegs ausreichend. Sollte dennoch jemand nicht mehr weiter können, kann jederzeit innerhalb weniger Minuten ein Auto die Abholung übernehmen.

Anschließend möchten wir den Tag gemeinsam genießen. Da wir um die Mittagszeit zurück am Vereinsheim sein werden, bietet sich ein sommerliches Grillfest sowie Kaffee und Kuchen an. Natürlich dürfen auch ein paar Kugeln geworfen werden. Wer nicht mitwandern möchte oder kann, darf dann gerne dazustoßen. Für das Grillen bringt Ihr am besten Euer Grillgut mit, Getränke sind vorhanden. Dorothee und der Vorstand freuen sich über Euer zahlreiches Kommen. Wer möchte, darf auch gerne Familie oder Freunde mitbringen.

Ansonsten würde sich der Vorstand freuen, wenn für 2018 bereits Ideen bzgl. eines Vereinsausflugs geschmiedet würden. Hierfür gerne an uns wenden.

gallery/p6130167-300x225
gallery/p6130088-300x225

„Tödliche Triplette“ von Markus Hoffmann

08.05.2017 - Antje Freudenthal

Mitglied Markus Hoffmann veröffentlichte im April 2017 seinen Debütroman „Tödliche Triplette“. Am 27.05.2017 um 17 Uhr wird er daraus in unserem Vereinsheim lesen. Alle Mitglieder und interessierten Bürger sind herzlich dazu eingeladen. Hier eine kurze Beschreibung vom mainbook Verlag:

Ein unendlich blauer Himmel spannt sich über das Meer und sorgt dafür, dass die Côte d´Azur in dem Licht erscheint, dem sie ihren Namen zu verdanken hat. Doch für einen Moment scheint sich all die strahlende Pracht zu verdunkeln. An der Staumauer des Städtchens Breil-sur-Roya wird eine grauenvoll verstümmelte Leiche angeschwemmt. Hauptkommissar Paul Julian, Chef der Mordkommission Nizza, leitet die Ermittlungen. Bereits die Obduktion des Mordopfers sorgt für eine Überraschung. Ein kleines emailliertes Blechschildchen in der Speiseröhre des toten Asiaten führt Kommissar Julian über sechzig Jahre in die Vergangenheit zurück.

Der junge Peppel, Kriegsheimkehrer ohne Heimat, wandert ziellos durch die erbarmungslose Kälte des Hungerwinters 1945/46. Ostpreußen gibt es nicht mehr. Von Schleswig-Holstein führt ihn sein abenteuerlicher Weg über Hamburg nach Lyon und Marseille, bis in das französisch koloniale Saigon. Erst Jahrzehnte später wird – aufgrund der Ermittlungen Kommissar Julians – dieser Weg ein Ende finden.

Frankreich, Deutschland und ein längst vergessenes Indochina verschmelzen zu einer Bühne der Zeit, auf der sich die Vernetzung der Schicksale in einem blutigen Konflikt zu entwirren droht.

Ab sofort als Taschenbuch und E-Book erhältlich: „Tödliche Triplette“ von Markus Hoffmann. Taschenbuch 242 Seiten, ISBN 978-3946413806, 11,95 EUR.

gallery/markus-hoffmann-300x223
gallery/tödliche-triplette-cover-225x300

Hurra...

20.05.2016 - Andreas Kruppa

…es ist vollbracht…der Mietvertrag für Unterkochen ist seit heute unterschrieben. Das Gelände: der ehemalige Minigolfplatz in Unterkochen. Nach der langen, langen Suche nach Alternativen und monatelangem Hin-und-Her bei den Verträgen nun endlich alles Schwarz auf Weiß.

Bis die großen Umbaumaßnahmen starten können, sind nun zuerst Aufräumarbeiten und Verschönerungen rund um das neue „alte“ Vereinsheim zu schultern. Dafür packen wir mit vielen helfenden Händen und Material, und vielleicht findet sich auch noch der eine oder andere Sponsor. 😉

Über den Fortschritt berichten wir ab jetzt regelmäßig auf dieser Website, die bei diesem Ereignis ebenfalls in neuem Gewand erstrahlt.

Leider heißt das auch, dass wir uns von unserem liebgewonnene Boulodrome Schillerhöhe trennen müssen. Nur noch wenige Wochen, dann beginnen dort die Umbaumaßnahmen zu Parkplätzen.

Nichtsdestotrotz, wir freuen uns jetzt auf den Neubeginn und fiebern der Einweihung des neuen Platzes entgegen.

Mitglied Erwin Motzke erhält Bundesverdienstkreuz

07.03.2019 - Antje Freudenthal

Erwin Motzke staunte Ende Januar nicht schlecht, als er plötzlich einen Brief von Winfried Kretschmann, dem Ministerpräsidenten des Landes Baden-Württemberg, in Händen hielt. Darin war zu lesen, dass er sich „in vielfältiger Weise für die Mitbürgerinnen und Mitbürger eingesetzt und sich um das Gemeinwohl verdient gemacht“ habe. Daher erhalte er das Bundesverdienstkreuz am Bande.

                                                                                                                              

„Ich war total überrascht, ich hatte keine Ahnung, dass ich vorgeschlagen worden war“, sagt der Obergerichtsvollzieher mit Sitz im Amtsgericht Ellwangen. „Anfangs habe ich erstmal geprüft, ob das Schreiben echt ist, ob ich nicht auf irgendein dubioses Konto Vorauskasse leisten muss“ fügt er lachend hinzu. Doch die bevorstehende Ehrung ist Realität. Seine oberste Dienstbehörde, das Oberlandesgericht Stuttgart, möchte damit seine jahrzehntelange ehrenamtliche Vorstandsarbeit honorieren. Noch bis zu seinem Renteneintritt im Juni dieses Jahres gehört er dem Gesamtvorstand des Deutschen Gerichtsvollzieher Bundes, Landesverband Baden-Württemberg an.

Sportlich-kulturelle Begegnung in Saint-Lô (26.–31.8.2015):

Gelebte deutsch-französische Freundschaft

15.09.2015 - Hajo Stühler

Knapp eine Woche waren wir in Saint- Lô: Eine Gruppe aalener Pétanque- Spielerinnen und –Spielern reiste per Bahn von Aalen über Stuttgart, Paris und Lison zu ihren Freunden von den Amicale Bouliste Saint- Loise (ABSL) nach Saint- Lô. Erlebnisse der besonderen Art waren die Fahrt mit dem TGV und einer Spitzengeschwindigkeit von 320 km/ h und Unternehmungen in Paris wie bspw. eine Fahrt auf der Seine bzw. der Besuch der Kirche Sacré Coeur auf dem Montmartre.

 

In Saint-Lô angekommen wurden wir mit großem Hallo von unseren Gastgebern empfangen. In den folgenden Tagen durften wir Eindrücke des französischen und normannischen Kulturangebotes und der ausgesprochen herzlichen Gastfreundschaft erleben: Besichtigungen wie die Stadt des Kupfers, Villedieu les Poêles, und die Demonstration der Herstellung von Kirchenglocken. Vor dem Weltkulturerbe Mont Saint- Michel bestaunten wir den sich automatisch öffnenden und schließenden Staudamm der mit dem Ziel errichtet wurde, die Umgebung des Mont nicht mit Sedimenten zu verstopfen und anschließend mit Gras zuwachsen zu lassen. Auch konnten wir an einer Führung über die Herstellung des regionalen Camenbert Käse teilnehmen.

 

In Huisnes sur Mer besuchten wir das Mausoleum mit deutschen Gefallenen des Zweiten Weltkrieges.

 

Am offiziellen Empfang der Stadt Saint- Lô nahmen neben den französischen und deutschen Pétanquespielern und deren Gastgebern auch die Vorsitzenden der beiden Städtepartnerschaftsvereine Marie Pascal Houben und Hermann Schludi teil.  Und dann folgte für uns Pétanqisten ein ganz wichtiger Abschnitt dieser Begegnung: Das Spiel um den Coupe de l´Amitié, den Pokal der Freundschaft.  Eine Mannschaft bestand aus 12 Teilnehmern, also 12 Spieler Tête à Têtes, danach 6 x 2 Doublettes und dann 4 x 3 Triplettes. Nach teilweise äußerst knappen Ergebnissen ging der Coupe verdientermaßen an unsere Saint- Lôer Freunde.

 

Dafür freuten wir uns am nächsten Tag bei einem Doublette super melée bei teilweise sehr starken französischen Mitspielern über den Sieg von Manfred Häussler und einen 3. Platz von Pat Evertz.  Den letzten Tag unseres Aufenthaltes verbrachten wir in dem kleinen Örtchen  St. Germain direkt am Ärmelkanal.  Und nicht zu vergessen, die französische Küche ist einfach erstklassig.

 

Das Engagement unserer französischen Freunde, die unseren Aufenthalt so eindrucksvoll gestalteten konnten wir nur staunend zur Kenntnis nehmen.  Unsere Freundschaft wird vertieft werden und wir freuen uns schon auf die nächste Begegnung, diesmal bei uns in Aalen.

 

Gegründet haben diese deutsch-französischen Begegnungen im Jahr 2000 Cécile Poisson von den ABSL und Hajo Stühler vom PCA. Aufenthalte in den Gastfamilien des jeweiligen Partners werden Mitgliedern alle 2 Jahre angeboten. Beide Vereine sind Mitglieder des jeweiligen Städtepartnerschaftsvereins.